:

Adil Yusifov

Adil Yusifov has been born in Baku, Azerbaijan in 1977. Graduating from both State Art College "A. Azimzade" as well as State University of Culture and Arts in Baku his works have been presented in Baku, Moscow, Dubai, Georgia, Tehran, Astana, Cairo, Antalya and at the International Painting Symposium, Saint-Lo, France during the years 2001 ad 2010.
mehr lesen »
:

Agnes Aistleithner

Globalcitizen
Sie ist erst 18 Jahre jung und revolutioniert bereits die Auffassung von Mode in Österreich.
Agnes Aistleitner präsentiert die erste Kollektion ihres Labels GLOBALCITIZEN in der Wiener base-level Galerie im Rahmen eines Kunstprojekts, bei dem Generationen und Kulturen zusammenwirken: Am 31. Mai 2012 fällt der Startschuss für die dreiwöchige Ausstellung, die in Kooperation mit dem etablierten Modefotografen Michael Dürr zu einer multimedialen Modeinstallation mit Botschaft herangewachsen ist.
mehr lesen »
:

Astrid Steinbrecher

Viel Musik im Fluc, viel Kunst im stilwerk. Der Q202-Herbst 2011 steht unter dem Titel “fast finster“ und bezieht sich auf Dunkles (ev. auch in uns), welches eben nur fast und noch nicht ganz finster ist.
mehr lesen »
:

Ben Siegel

He works and lives in Vienna and Stuttgart. Ben Siegel studied at the university for applied arts in Vienna as a scholar of Alfred Hrdlicka. Further he worked as assistant professor at the university of applied art in Vienna and as guest professor at university of arts Bremen.
mehr lesen »
:

Chen Xi

He works and lives in Vienna. Chen Xi studied at the art school Shanghai and at the University for fine arts Vienna.
mehr lesen »
:

Doris Neidl

She lives and works in vienna and New York. Her work explores the complexities of human relationships through spatial relations.
mehr lesen »
:

Ellen Bittner

Ellen Bittner lebt seit 6 Jahren in Klosterneuburg und bezog im Sommer 2006 ihr Atelier in Kierling. Seit Nov. 2008 betreibt die Künstlerin ihre "ellen pictures loft gallery", die mit Tagen der offenen Tür eröffnet wurde.
mehr lesen »
:

Étienne Yver

Étienne Yver is mainly a painter, but also a stage designer and a sculptor. He was born in 1955 in Caen (France). He has exhibitions since 1980.
mehr lesen »
:

Eva Verhnjak

She lives and works in Vienna as a freelance artist since 1995

the paintings, abstract as well as realistic, are sensitive and full of emotions at the same time.
mehr lesen »
:

Guido Kucsko

SKIP A RULE

is just a small step beside the usual path but with an extraordinary result.

A hidden door in a luxurious  hotel  allowing an exciting glance into a hypnotic aesthetic parallel universe; a unique symbiotic system of people living together in a peculiar weave of corridors, stairways and rooms.
mehr lesen »
:

Gunnar Maria Krebs

He studied at Prof. Joannis Avramidis at the academy of fine arts in Vienna. His approaches art offer the human being, the human figure, which he reduces to a minimum - or sometimes to the contrary he shows the lusciousness and color.
mehr lesen »
:

Helmar Bazinger

He works and lives in Vienna. Helmar Bazinger studied at the university for applied art as a scholar of Wolfgang Hutter. Since his earliest beginnings in the 1980s the artist engages with the attempts and the failure to find happiness.
mehr lesen »
:

Marion Trestler

Destination UK
Marion Trestler
Destination UK

Die österreichische Fotografin Marion Trestler lebt und arbeitet seit 25 Jahren in London; Nach dem Studium der Rechtswissenschaften widmete sie sich der Fotografie und professionalisierte diese in Aufbaustudiengängen am Central St.Martins College of Art and Design, London.
mehr lesen »
:

Martin Kucera

Photography is a very challenging creative discipline. The reason why he loves photography is the fact that photographers can never say that „all my shots are perfect“.
mehr lesen »
:

Patrick Halek

 

“It’s not what the eye catches. It’s what the head makes of it.”

Patrick Halek has been painting since 1998. Great parts of his paintings are turned into three-dimensional pieces by the integration of installations.
mehr lesen »
:

Peter Patzak

THE GATE TO THE GARDEN UND DIE KARTOGRAPHISCHE BENENNUNG
Peter Patzak ist ein Künstler, dessen Kunst sich aus vielen Quellen speist und die dennoch einem einzigen Impuls gehorcht: dem Bild. Patzak verkörpert einen unbeirrbaren Bildsucher, einen auf vielen Gebieten und mit vielen technischen Mitteln eingeübter versierter Bildmacher, zuweilen auch einen wahren Bildfanatiker.
mehr lesen »
:

Sallie McIlheran

Sallie McIlheran's artwork shows a precision of line and detail as well as careful consideration of color.
mehr lesen »
:

Thomas Kosma

Thomas Kosma  lebt und arbeitet in Wien und Niederösterreich. Studium an der Hochschule für Angewandte Kunst bei Alfred Hrdlicka. Umfangreiche Ausstellungstätigkeit in den letzten Jahren und erfolgreiche Teilnahme an internationalen Projekten und Ausschreibungen.
mehr lesen »
:

Walter Hachleitner

'weha' ist als Künstler ein Quereinsteiger, bis zum Abschluß der Mittelschule lebte er in Linz. Das Wirtschaftsstudium absolvierte er in wien, jahrelang war er als Manager in der Privatwirtschaft tätig und seit 1986 beschäftigt er sich mit Malerei.
mehr lesen »
:

Helmar Bazinger

He works and lives in Vienna. Helmar Bazinger studied at the university for applied art as a scholar of Wolfgang Hutter. Since his earliest beginnings in the 1980s the artist engages with the attempts and the failure to find happiness.

Helmar Bazinger: Painting the Bitter Sweet Symphony (The Verve 1997)

Helmar Bazinger, geboren 1962 in Oberösterreich, lebt und arbeitet heute in Wien, welches ihm zur eigentlichen Heimat geworden ist. Sein Studium bei dem Wiener Phantastischen Realisten Wolfgang Hutter an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien, begleitet von parallelen Studien an der Universität Wien in Philosophie und der Informatik an der Wirtschaftsuniversität, schließt er mit dem Diplom in Malerei 1990 ab. Gerade in der Abgrenzung zur Malerei der Wiener Schule der Phantastischen Malerei entwickelt sich Bazingers eigener realistischer Stil.
Bis 1995 dominieren in seinem Werk Ölmalerei in dunklen Farben
und großformatige Tusche- und Kohlezeichnungen, oft beunruhigende
figurale Szenen. Zeichnungen mit fragilem Strich, später immer
öfter in Graphit, zeigen zerbrechliche und zerbrochene Körper.
Es ist nicht die Freude an der Zerstörung, sondern die
Identifikation mit den Opfern, die den Künstler treibt.
Er beschäftigt sich auch mit dem Ereignisraum um die
verletzten Körper in Interieurs, Stillleben und (Stadt)-Landschaften
jenseits der Idylle. Dafür dient ihm auch die Zartheit der Aquarelltechnik,
die er für diesen Zweck ins Gegenteil verkehrt.
Schon in den 80er Jahren wandte er sich den neuen Medien zu
und erstellt seither auch digitale Kunstwerke, reproduzierbar als Digitaldruck,
auf Fotopapier oder auch als Lichtprojektion.
Seine Arbeit gruppiert er oft in Zyklen, beispielsweise in den Zyklus "GLASKÖRPER" über die Sprödigkeit des Fleischs, in "LOVE IS NOT A STORY" über Sex, Gier und Liebe, in "MODELLSTADT", der von der Disziplinierung des Körpers handelt bis zu "ROTERNST" über die vergebliche Suche nach dem gutem Leben oder "MOTORCYCLE CRASHES" über zu schnelle Fluchten.
Wie fühlt sich einer, den der Verdacht beschleicht, zur falschen Zeit am falschen Ort zu sein?
Seit seinen ersten Anfängen in den 70er Jahren beschäftigt sich der Künstler mit den gewalttätigen Verhältnissen, die er mit der bürgerlichen Gesellschaft identifiziert und den pathetischen Versuchen unter solchen Umständen Glück zu finden. Das Gefühl, sich in der schlechtesten aller Welten wieder zu finden, will er künstlerisch bewältigen und es nicht verdrängen, sich aber von ihm auch nicht vollständig überwältigen lassen. Also ist ihm die Darstellung "schöner" Gegenstände im Übergang zu ihrer Deformation ebenso wichtig wie die der "schrecklichen" auf dem Weg zu ihrer Überhöhung.
Dem Werk Helmar Bazingers ist Trauer um eine heile Welt zu entnehmen, die der wirklichen immer nur als frommes Ideal nützlich verkommt. Seine Kunst handelt vom notwendigen Scheitern persönlicher Glücksprojekte an feindlichen Verhältnissen durch die Ausweitung der Kampfzone (Michel Houellebecq 1994). Schönheit ist   ihm ein Versprechen, das er auch dort noch halten will, wo es gebrochen wurde.

Mag. Karina Schober, 2007

Search:

Related

Ver(an)staltung

Ver(an)staltung

:

(an)Blicke #1

3 Jahre base-level, 14 KünstlerInnen, 30 Tage. Im März feiert base-level sein drei jähriges Bestehen mit einer Werkschau aus vierzehn Künstlern, die uns geholfen haben die Galerie so zu gestalten, wie Sie sie heute kennen.
mehr lesen »

Ver(an)staltung

:

Bazinger & Siegel

Helmar Bazinger, geboren 1962 in Oberösterreich, lebt und arbeitet heute in Wien, welches ihm zur eigentlichen Heimat geworden ist.
Ben Siegel lebt und arbeitet in Wien und Stuttgart. Ben Siegel studierte an der Universität für angewandte Kunst in Wien bei Alfred Hrdlicka, arbeitete als Lehrbeauftragter an der Universität für angewandte Kunst in Wien und als Gastprofessor an der Hochschule der Künste Bremen.
mehr lesen »